Unseren Sommerurlaub haben wir in diesem Jahr auf der kroatischen Insel Cres verbracht. Unser Ziel war Camp Kovacine, nicht weit entfernt von der Inselhauptstadt Cres. Der relativ große Platz liegt am Hang zwischen Zufahrt und Strand. Die Parzellen sind terrassenförmig und überwiegend naturbelassen. Die Größe ist meist ausreichend. In einigen Platzteilen spenden hohe Pinien ausreichend Schatten, andere Platzteile sind mit Olivenbäumen nur wenig beschattet. Die Waschhäuser sind modern und das freundliche Personal sorgt für gute Sauberkeit. Der schmale Felsstrand ist zumeist ohne Schatten. Es gibt eigene Bereiche für Hunde und FKK Freunde. Zum Platz gehören mehrere Restaurants, Strandbars und ein Supermarkt. Auch eine Marina, eine Bootsrampe und ein Bootskran sind vorhanden. Jeder Gast hat Zugang zum kostenlosen WiFi Netzwerk.

Unser Stellplatz  entsprach nicht ganz unseren Erwartungen eines Komfortplatzes. Die Servicestation für Strom und Wasser befand sich eine Terrasse tiefer und verlangte sportliche Fitness. Eine kleine Treppe hätte den Zugang sicherlich erleichtert. Auch erschwerte ein Olivenbaum auf der Parzelle den Aufbau des Vorzeltes. Alles in Allem fällt unser Urteil allerdings positiv aus.

Die Insel Cres ist nur wenig erschlossen. Die Landschaft ist steinig karg und überwiegend mit Olivenbäumen und Pinien bewachsen. In den Olivenhainen in Platznähe kann man stundenlang laufen. Allerdings gibt es freilaufende Schafe und Ziegen, so dass wir unsere Fellnasen meist angeleint ausführen mußten. Die Stadt Cres läd mit vielen Restaurants und Bars entlang des Hafens zum Verweilen ein. Die einsamen Badebuchten erreicht man allerdings nur mit einem Boot. Wir suchen im Sommerurlaub eher Ruhe als Action. Daher haben wir die Abgeschiedenheit und Ruhe auf Cres sehr genossen.

Für die Überfahrt mit modernen Fähren sollte man, besonders in der Hochsaison, etwas Zeit einplanen. Die Überfahrt dauert nur 25 Minuten.

Das Wetter hat es in diesem Jahr besonders gut mit uns gemeint und uns Sonne pur mit Temperaturen zwischen 33 und 40 Grad beschert. Wir haben uns gut erholt und schauen auf einen gelungenen Urlaub zurück. 40 Grad sind für Mensch und Tier dann allerdings doch zuviel...